INDEX

ab Ausgabe 3, 11/1990

  • Kurzinfos zum Artikel
  • PDFs auf Anfrage

www.schnecke-ci.de 

 

Ausgabe 94

Inhaltsverzeichnis

Diese und weitere Ausgaben können Sie hier bestellen.

 

  

15.12.2016
PRESSEMITTEILUNG

CI- und Hörgeräteversorgung weltweit

Wie funktioniert die CI- und Hörgeräteversorgung außerhalb Deutschlands? Die Kostenübernahme bei der Versorgung mit Hörsystemen ist nicht in jedem Land gleich und auch in der lebenslangen Nachsorge und Rehabilitation gibt es rund um den Globus große Unterschiede.

Senden, Dezember 2016: Allein 80% der Menschen mit Hörstörung leben in Ländern mit geringen oder mittleren Einkommen. Ursachen für Hörstörungen sind dort Infektionen und mangelnde Impfprogramme. Die weltweite Bereitstellung von Hörgeräten beispielsweise deckt weniger als  3% des Bedarfs dieser Länder ab.  In Ulan Bator dagegen wurde mit einfachsten Mitteln ein Otoplastik-Labor eingerichtet. Mittlerweile zahlt der mongolische Staat die Hörgeräteversorgung bei Kindern und seit 2013 werden auch CI-Implantationen vorgenommen. Anders die Situation in Ruanda: Dort wurden bisher noch keine CI-Operationen durchgeführt. Man sei aber in Vorbereitungen, um die entsprechenden Voraussetzungen zu schaffen. Doch wer soll die Implantation dort bezahlen? In England dagegen gibt es eine allgemeine staatliche, steuerfinanzierte  Gesundheitsversorgung, das National Health System. Es trägt die Kosten eines CIs. In den Niederlanden hängt es von der jeweiligen Versicherung ab, wer für die Kosten aufkommt. Über diese und weitere Themen zur weltweiten Hörsystemversorgung erfahren Sie in der aktuellen Schnecke.

Weitere Themen in Schnecke Nr. 94 sind:

- Technische Hilfsmittel und ihre Ankopplung an CI und Hörgerät
- Wie wichtig ist eine genetische Untersuchung vor einer CI- Versorgung?
- Tinnitus: Die rätselhafte Volkskrankheit
- Ohne Rehabilitation bleibt das Hören mit CI unvollkommen
- Ist Selbsthilfe eine Frage des Alters?
- Kongress fordert: Eine Schule für alle!
- Auch ein Coda ist ein ganz normales Kind

Redaktion Schnecke/Schnecke-Online gGmbH
Hauptstraße 43
D-89250 Senden
Tel (07307) 925 7176
Fax (07307) 925 7475
E-Mail: redaktion@redaktion-schnecke.de 


Redaktioneller Hinweis

Die Fachzeitschrift Schnecke wird seit 1989 von der Deutschen Cochlea Implantat Gesellschaft DCIG – www.dcig.de – herausgegeben. Die Zeitschrift informiert Leser im deutschsprachigen Raum über die Themen Cochlea-Implantat (CI), Schwerhörigkeit, Taubheit, Tinnitus, Hörgeräte und Hör-Hilfsmittel. Fachbeiträge und Erfahrungsberichte von Betroffenen vermitteln tiefe Einblicke in die Problematik von Hörschädigungen und in ihre Bewältigung. Zugleich bietet die Zeitschrift ihren Lesern ein Forum und vielfältige Kontaktmöglichkeiten. Die Schnecke erscheint viermal jährlich mit einer aktuellen Auflage von 5.500 Exemplaren.

 


Zurück