Ältere Ausgaben der Schnecke stehen als pdf-Dateien zum Download bereit: Einfach auf den Titel in der Liste klicken (ab Ausgabe 78) oder auf den Link „Ältere Ausgaben“ (vor Ausgabe 78).  Das Archiv wird fortlaufend ergänzt und steht für die Volltext-Suche zur Verfügung. Nicht zum Download bereit stehen nur die jeweils letzten vier aktuellen Ausgaben.

 

Schnecke_Ausgabe_91_Ansicht.pdf

Ausgabe 91

Inhaltsverzeichnis

Wenn Sie die gesamte Ausgabe lesen wollen, klicken Sie bitte auf das Titelbild. Diese und weitere Ausgaben können Sie hier bestellen.

 

  

09.03.2016

PRESSEMITTEILUNG

Sorgen um CI-Reha und CI-Nachsorge

Cochlea-Implantat-Patienten begeben sich auf einen lebenslangen Weg. Dabei brauchen sie zuverlässige Begleiter: Kliniken, Rehabilitationszentren, CI-Firmen und Hörgeräteakustiker

Senden, März 2016: Aufgrund des starken Zuwachses an CI-Patienten sind die Anforderungen an eine qualitätsgesicherte CI-Versorgung hoch. In erster Linie ist ein interdisziplinäres Expertenteam an einem CI-Zentrum zu nennen, das sich aus erfahrenen Ohr-Operateuren, Audiologen und Pädagogen zusammensetzt. Deren Zusammenwirken an einem Ort sichert die Qualität. Doch ist diese Zusammenarbeit überall gesichert? Der Königsweg der Nachsorge führt zudem über eine gut strukturierte, auf die Erfordernisse des Einzelnen abgestellte CI-Rehabilitation. Die richtige audiologisch-technische Anpassung und Kontrolle von CI-Systemen ist bedeutend bei der Wiederherstellung des Hörvermögens. Fehler und Versäumnisse können ernste Folgen haben. Bei der CI-Versorgung, Reha und lebenslangen Nachsorge gibt es klare Vorgaben durch die Leitlinie, welche durch die Arbeitsgemeinschaft wissenschaftlich medizinischer Fachgesellschaften (AWMF) veröffentlicht ist und damit auch bei Kostenträgern und in der Sozialversicherung als bindend anerkannt wird. Eine ausdrückliche Formulierung eines Anspruchs auf Nachsorge gibt es aber weder in der Gesetzlichen noch in der Privaten Krankenversicherung. Ein Grund zur Sorge?

Weitere Themen in Schnecke Nr. 91 sind:

  •  „Tatort“ Unna: Wann ist ein Gehörloser „echt“?
  • Hilfe! CI-Alarm im Warenhaus? C&A entschuldigt sich
  • RoboJig – die minimal-invasive Cochlea-Implantierung von morgen?
  • Leistet Widerstand! Vorsicht vor Qualitätssicherungsvereinbarungen
  • Musik-Hören mit CI will gelernt sein
  • Charge-Syndrom: Chronik eines Überlebenskampfs
  • „Sie sind ein Störfaktor!“
  • Eine Taube geht an Bord

Redaktion Schnecke/Schnecke-Online gGmbH
Hauptstraße 43
D-89250 Senden
Tel (07307) 925 7176
Fax (07307) 925 7475
E-Mail: redaktion@redaktion-schnecke.de 


Redaktioneller Hinweis

Die Fachzeitschrift Schnecke wird seit 1989 von der Deutschen Cochlea Implantat Gesellschaft DCIG – www.dcig.de – herausgegeben. Die Zeitschrift informiert Leser im deutschsprachigen Raum über die Themen Cochlea-Implantat (CI), Schwerhörigkeit, Taubheit, Tinnitus, Hörgeräte und Hör-Hilfsmittel. Fachbeiträge und Erfahrungsberichte von Betroffenen vermitteln tiefe Einblicke in die Problematik von Hörschädigungen und in ihre Bewältigung. Zugleich bietet die Zeitschrift ihren Lesern ein Forum und vielfältige Kontaktmöglichkeiten. Die Schnecke erscheint viermal jährlich mit einer aktuellen Auflage von 5.500 Exemplaren.


Zurück