Schnecke 113

Gute Aussichten — Erwachsenwerden mit CI

Anzeige

Der RONDO 3 von MED-EL

Vereint gutes Design, Spitzentechnologie und noch natürlicheres Hören.

Anzeige

Cochlear Nucleus Kanso 2 

Unser neuester frei vom Ohr getragener Soundprozessor

Anzeige

CI-Infoveranstaltung

Für Interessierte und Kandidaten

7. DCIG Fachtagung

Mit dem CI durchs Leben - Veränderungen | Umbrüche | Wandel

Bundestagswahl 2021

Wahlprüfsteine der DCIG und DSB an die Parteien

Am Ohr der Macht – Wer spricht für uns?

Lobbyismus in der Gesundheitspolitik

 

Die Fachzeitschrift Schnecke beleuchtet in ihrem aktuellen Schwerpunkt, wie sich Hörgeschädigte in der Politik Gehör verschaffen können und wer sie wo vertritt.

 

Senden, Juni 2017: In Deutschland werden jährlich rund 300 Milliarden Euro für das Gesundheitswesen ausgegeben. Fast fünf Millionen Menschen sind im Gesundheitsbereich tätig. Kein Wunder, dass in der Gesundheitspolitik viele Verbände und Lobby-Organisationen tätig sind, denn es geht um richtig viel: um (sehr viel) Geld für die einen, um Lebensqualität für die anderen. Umso wichtiger ist es, für die Belange von Betroffenen zu kämpfen: in der Politik, damit sie die richtige medizinische Versorgung erfahren können, in der Medizin, damit der Prozess von der Beratung über die Behandlung bis hin zur Nachsorge transparent und einfühlsam gestaltet wird. In der aktuellen Ausgabe der Schnecke stellen wir die wichtigsten Interessensvertreter für Hörgeschädigte vor, diskutieren das Pro und Contra des  derzeit praktizierten Lobbying und zeigen auf, warum es wichtig ist, dass sich Menschen in Vereinen oder der Politik  engagieren. Im Anbetracht der bevorstehenden Bundestagswahl haben wir die im Bundestag vertretenen Parteien zudem einem Inklusions-Check unterzogen und stellen die  gesundheitspolitischen Sprecher der Fraktionen vor.

 

Weitere Themen in Schnecke Nr. 96 sind:

- MDK-Gutachter: Schicksalsmächte ohne Gesicht

- Missachtung der Rechtsprechung: Ein Sparmodell der Krankenkassen
- Hörverluste verhindern: Die DCIG fordert die Bundesregierung zum Handeln auf

- Patienten informieren Ärzte: Die Ergebnisse der DCIG-Aktion

- Aufbruch zu einer neuen Kommunikationskultur zwischen Laien und Experten

- Helden des Hörens: Graeme Clark

Cochlear Deutschland - Beats of Cochlea Festival 2017

Taub sein und Musik machen? Cochlear lädt 2 Musiker im Juli ein

Notfallblatt

7. DCIG Fachtagung

Mit dem CI durchs Leben - Veränderungen | Umbrüche | Wandel


29. - 30. Oktober 2021 | Katholische Akademie Hamburg (KAHH)

Umbrüche und Veränderungen ziehen sich über unsere gesamte Lebensspanne hinweg. Schwerhörigkeit und Gehörlosigkeit ist für die Betroffenen in allen Altersstufen ein Thema. Obwohl die Themen in der frühen Kindheit andere sind als in der Jugend und Adoleszenz, im Berufsleben andere als am Ende des Lebens im hohen Alter: Letztlich tauchen doch immer wieder die gleichen Fragen auf. Wie immer ist es auch 2021 unser Anliegen, für diese Frage zu sensibilisieren, uns über die Rollen von Professionellen, Betroffenen und der Selbsthilfe auszutauschen.


Programmübersicht
FR. 29.10. 14.00 - 18.00 Uhr  Tagungsbeginn und Block I

Eröffnung

  • Videobotschaft von Dr. Eckart von Hirschhausen
  • Grußworte u.a. von Jürgen Dusel
    Auftaktvortrag von Dr. Günther Beckstein


Block I Geburt und Spracherwerb


Von Neugeborenen-Hörscreening, Diagnose, Frühförderung und der Vaterrolle mit Beiträgen u.a. von Prof. Dr. Katrin Neumann, Prof. Dr. Manfred Hintermair sowie erfahrenen CI-Eltern


SA. 30.10., 9.00 - 17.30 Uhr  Block II und Block III


Block II Schulzeit, Ausbildung und Studium


Von Schulsystemen, Förder-/Regelschulen, Blicken in die Zukunft und individuellen Lösungen mit Beiträgen u.a. von Bernd Günter, Jim und Elsa, BBW Leipzig, IFD Darmstadt


Block III Berufsleben und Ruhestand


Vom Hörgeschädigten im Beruf, Umgang mit Kollegen, Schwerbehindertenvertretung, Wohnen im Alter und Demenz u.a. mit Beiträgen von Katja Drews, Olaf Biemann, Prof. Dr. Robert Pernetzky

 


Tagungsende Schlussworte von Dr. Roland Zeh

 

Appell zum Abbau von Hörbarrieren

5. August 2021

Bonner CI-Treff feiert 10-jähriges Jubiläum

In diesem Jahr hat der Bonner CI-Treff „Taub und trotzdem hören“ einen ganz besonderen Grund zur Freude: Seit zehn Jahren engagiert sich die Untergruppe des „DSB – Verein der Schwerhörigen und Ertaubten Bonn – Rhein-Sieg e.V.“  für Cochlea-Implantat(CI)-Trägerinnen und -Träger, deren Angehörige sowie CI-Interessierte.

Wenn das Hören, auch mit Unterstützung durch konventionelle Hörsysteme nicht mehr verbessert werden kann, kommt oft eine Versorgung mit einem Cochlea Implantat (CI) in Frage. Das CI ist eine elektronische Hörhilfe, mit der die ausgefallenen Funktionen des Innenohres ersetzt werden. Der Schall wird in elektrische Impulse umgewandelt, durch die der Hörnerv in der Hörschnecke (lat. Cochlea) stimuliert wird.

Der Bonner CI-Treff ist Mitglied im Deutschen Schwerhörigenbund e.V. (DSB) und im DSB-Landesverband NRW e.V. sowie Mitglied in der Behinderten-Gemeinschaft e.V.

Hilfe zur Selbsthilfe
Am 9. August 2011 gründeten Wilfried Ring, 1. Vorsitzender vom Verein der Schwerhörigen und Ertaubten, Bonn und Rhein-Sieg-Kreis e. V. und Dan Hilgert-Becker, Hörakustikmeister, CI-Akustiker und Mitglied der Geschäftsleitung von BECKER Hörakustik, den Bonner CI-Treff. Sich miteinander auszutauschen, sich zu informieren und gegenseitig zu unterstützen, war das Anliegen der beiden Initiatoren. Inzwischen ist der Bonner CI-Treff zu einer sehr wertvollen CI-Informationsplattform im Großraum Bonn geworden, längst auch für CI-Kliniken, HNO-Kliniken und den pädaudiologischen Einrichtungen, HNO-Ärzten, Kinderärzten, Logopäden, CI-Akustikern. Dank den vielfältigen Angeboten und dem regelmäßigen Austausch unter Gleichgesinnten gelingt es der CI-Gruppe sowie dem gesamten Verein, seinen Mitgliedern auf dem Weg zur Selbsthilfe stets zur Seite zu stehen.

Mehr als 30 Informationsangebote pro Jahr
Der Bonner CI-Treff bietet jährlich ein informatives und abwechslungsreiches Angebot speziell für CI-Träger*innen und ist mit etwa 30 Treffen pro Jahr eine der aktivsten Gruppen im Verein.  Da gibt es die stets gut besuchten Expertenvorträge mit verschiedenen Referenten, die unter anderem über die neuesten technischen Entwicklungen oder den Einsatz von Cochlea-Implantaten informieren.

Auch der CI-Stammtisch „Wir hören das Leben“ ist ein ganz besonderes Angebot. Denn hier haben Interessenten, die vor einer möglichen CI-Rehabilitation stehen, Gelegenheit sich mit CI-Trägerinnen und CI-Träger und ihren Angehörigen über deren eigene Erfahrungen auszutauschen. Gerade das persönliche Gespräch ist oft sehr hilfreich, wenn man vor solch einer Entscheidung steht.

Rund um das Thema Hörimplantat geht es auch im Bonner CI-Treff für KIDS. Während die jüngsten Mitglieder gemeinsam spielen, haben Eltern und Familienangehörige Zeit für einen lebhaften Erfahrungsaustausch. Und so manche wertvolle Freundschaft hat dort bei einem Gespräch begonnen.

Zu diesen einzigartigen Informationsangeboten gibt es natürlich noch weitere vielfältige Möglichkeiten, miteinander aktiv zu sein.  Der „Verein der schwerhörigen und Ertaubten Bonn und Rhein-Sieg-Kreis e.V. (DSB)“ bietet auch gesellige Spielenachmittage, Wanderungen in die Umgebung oder Tagesfahrten an.

Highlight: Das CI-Sommerfest des Vereins!
Ein ganz besonderer Höhepunkt ist das jährlich stattfindende Sommer- und Grillfest, in diesem Jahr am 11. September, ab 14 Uhr bei BECKER-Hörakustik in Bonn-Bad Godesberg. Austausch, Unterhaltung, Freude und Kulinarisches – mehr als 100 Gäste genießen das Zusammensein.
„Als das nie enden wollende Sommerfest“ hat es einer der Gäste begeistert beschrieben. Denn wenn die letzten Lichter dann am Abend ausgehen, fühlt man beim Nachhause-Gehen längst die Vorfreude auf das nächste Fest im kommenden Sommer.

 

Fotos: CI-Sommerfest zum 14. Deutschen CI-Tag

Einzigartige Informationsangebote für CI-Szene im Bonner Großraum
„Immer mehr Menschen machen von der Möglichkeit Gebrauch, sich durch eine Cochlea Implantat das Hören zurückzuholen. Der Informationsbedarf ist dementsprechend hoch“, so Dan Hilgert-Becker. Inzwischen können CI-Informationsveranstaltungen und Treffen der Mitglieder aufgrund der aktuellen Corona-Inzidenzwerte wieder vor Ort stattfinden, selbstverständlich unter Einhaltung der „3-G-Regeln“ und der erforderlichen Hygiene- und Abstandsregeln.

Aber auch in Corona-Zeiten hat der Bonner CI-Treff seine Angebote aufrechterhalten und ist dabei neue Wege gegangen. Die Veranstaltungen wurden als Video-Chat per Zoom-Meeting angeboten. Dass das ein gutes Angebot ist, davon ist auch Bettina Rosenbaum, stellvertretende Vorsitzende im Verband „Cochlea Implantat NRW – CIV NRW e.V“ und BECKER-Botschafterin des guten Hörens, überzeugt. Sie sieht in der neuen Form der Kommunikation auch eine Chance, allerdings nicht ausschließlich, denn der persönliche Kontakt und das gemeinsame Erleben sind nicht zu ersetzen.

Informationen zum Bonner CI-Treff finden Sie auf der Homepage: www.ci-treff-bonn.de

Ansprechpartner:

Wilfried Ring, 1. Vorsitzender; E-Mail: vse-bn-rsk@arcor.de

Susanne Fülöp, 2. Vorsitzende; E-Mail: s.fueloep@arcor.de

Bettina Rosenbaum, Vorstandsmitglied; E-Mail: bettina.kuepfer@gmx.de

Dan Hilgert-Becker, erweiterter Vorstand; E-Mail: dhb@beckerhoerakustik.de

Text und Foto: Bonner CI-Treff


Zurück