20.05.2015

Jakob Muth-Preis für inklusive Schule: Preisträger 2015

Kaum ein anderes Thema bewegt Lehrer, Eltern, Schüler und Politik so stark wie Inklusion. Viele Bundesländer forcieren den gemeinsamen Unterricht von Kindern mit und ohne Handicap. Wie aber kann der gelingen, so dass alle Schüler einer Klasse davon profitieren? Das zeigen die vier Gewinner-Schulen beim Jakob Muth-Preis.

Der "Jakob-Muth-Preis für inklusive Schule" geht in diesem Jahr an folgende Gewinner:

  • die Waldorfschule Emmendingen in Baden-Württemberg
  • die Kinderschule in Bremen
  • die Ernst-Moritz-Arndt-Grundschule im ostwestfälischen Espelkamp
  • den Schulverbund wird das Landesförderzentrum Sehen (LFS)

Alle vier Preisträger überzeugten die Jury mit ihren inklusiven Konzepten. Mit der Preisvergabe wollen die Projektträger – die Beauftragte der Bundesregierung für die Belange behinderter Menschen Verena Bentele, die Bertelsmann Stiftung und die Deutsche UNESCO-Kommission – zeigen, dass viele Schulen in Deutschland auf hohem Niveau inklusiv arbeiten, obwohl die Rahmenbedingungen weiterhin unzureichend sind.

Mit der Auszeichnung wollen die Projektträger positive Beispiele für gemeinsamen Unterricht bekannt machen und zur Nachahmung anregen. Die Einzelschulen erhalten ein Preisgeld in Höhe von 3 000 Euro; der Schulverbund bekommt 5 000 Euro. Für den Jakob Muth-Preis hatten sich in diesem Jahr 60 Schulen und 5 Schulverbünde beworben. Auffällig war in diesem Jahr die hohe Qualität der Bewerbungen, die zeigt, dass Inklusion in vielen Schulen schon auf gutem Wege ist.

Die Preisverleihung fand am 27. Mai 2015 im Bremer Rathaus statt.

 

Hintergrundinformationen

Der Jakob Muth-Preis ist eine Initiative der Bundesbehindertenbeauftragten in Kooperation mit der Bertelsmann Stiftung und der Deutschen UNESCO-Kommission. Er wurde 2009 ins Leben gerufen und wird in diesem Jahr zum sechsten Mal verliehen. Immer mehr Schulen öffnen sich für das gemeinsame Lernen. So besuchen inzwischen schon 31,4 Prozent aller Kinder mit Förderbedarf allgemeine Schulen. 2009 waren es noch 18,4 Prozent.

Detaillierte Informationen zu der Entwicklung in den Bundesländern wird die Bertelsmann Stiftung im August veröffentlichen. Umso wichtiger sind Beispiele, die zeigen, wie es gehen kann - eine Grundüberzeugung des Namensgebers Jakob Muth (1927-1993), Vorkämpfer und Wegbereiter des gemeinsamen Lernens von behinderten und nicht behinderten Kindern.

Unter www.jakobmuthpreis.de finden Sie Porträts der Schulen, Fotos und weitere Informationen zum Jakob-Muth-Preis.


Zurück