22. Oktober 2018

Hearing matters – und die EUHA hat jetzt eine Präsidentin

Die Leipzigerin Beate Gromke wurde auf dem 63. Internationalen Hörakustiker-Kongress in Hannover zur neuen Präsidentin der Europäischen Union der Hörakustiker gewählt. Schnecke online präsentiert einen Bilderbogen zu Kongress und Messe.

Hearing matters – Die Bedeutung guten Hörens und klaren Verstehens stand im Mittelpunkt auch der 63. Zusammenkunft der Europäischen Union der Hörakustiker (EUHA) vom 17.-19. Oktober 2018 in der Messe Hannover. 

Stefan Zimmer eröffnete namens des mitveranstaltenden Bundesverbandes der deutschen Hörgeräte-Industrie die EUHA 2018.

Standing Ovations für Martin Blecker

Der in Hannover erneut omnipräsente und stets gut gelaunte Haupt-Gastgeber, Martin Blecker (unten links im Bild), kandidierte nach zwölf Jahren an der Spitze des Verbandes nicht erneut für das Amt des EUHA-Präsidenten. Er wurde mit standing ovations verabschiedet.  Als eine seiner letzten Amtshandlungen gratulierte er (links im Bild)  zusammen mit Laudatorin Eva Keil-Becker (rechts) den Empfängern des diesjährigen EUHA-Förderpreises (von links) Nikolai Kienitz, Sebastian Griepentrog und (1. Preis) Leif Johannsen:

 

Für sein Lebenswerk geehrt wurde Prof. Jürgen Kießling. Laudatorin war seine langjährige wissenschaftliche Weggefährtin Prof. Karin Schorn:

 

Der Buchautor und Coach Peter Holzer erklärte den Akustikern, wie man „Standhaft in schwierigen Situationen“ bleibt. Vorn links im Bild Beate Gromke, die kurz darauf zur neuen Präsidentin der EUHA gewählt wurde:

Beate Gromke

 

Eva Keil-Becker wurde zur neuen Vizepräsidentin gewählt. 

 

Die Zahl der Aussteller in der den Kongress begleitenden Industrie-Messe ist 2018 erneut gestiegen, auf 142 aus 19 Ländern. Natürlich auch vertreten waren die Hersteller von Cochlea Implantaten, Cochlear:

...Medel:

...Advanced Bionics:

... und Oticon:

 

Mehr noch als technische Fortschritte rückten viele Hörgeräte-Hersteller diesmal Design und Fashion in den Vordergrund. Ein Hörsystem zu nutzen soll so chic und cool werden wie das Tragen einer Brille:

 

Messen dienen immer auch der Begegnung und Verständigung. Unverzichtbar dabei ist: Kaffee.

 

Smarte Hörsysteme sollen das Musikhören wieder zu einem Genuss machen, das gilt insbesondere auch für Träger von Cochlea Implantaten. In einer Messehalle Musik zu präsentieren stellt allerdings eine besondere Herausforderung dar:

 

In einem von Martin Blecker moderierten Round-Table-Gespräch (ohne Tisch) wurden die Chancen und Risiken der „Digitalen Revolution“ durchaus kontrovers diskutiert. Tenor: Internet und Künstliche Intelligenz können das Hören und auch gute Geschäfte erleichtern, aber im Hype ums Digitale erkannte Biha-Geschäftsführer Jakob Stephan Baschab (2.v.r.) zugleich „viel heiße Luft“:

 

Die frisch gewählte neue Vizepräsidentin der EUHA Eva Keil-Becker (2.v.r.) moderierte am zweiten Kongresstag kenntnisreich und schwungvoll ein Tutorial zur geänderten Rolle der Hörakustiker in der CI-Versorgung:

Als Expertinnen dabei: die „Powerfrauen“ (Keil-Becker) Anke Lesinski-Schiedat,  Siegrid Meier und Alexandra Gödecke (v.l.).

2019 werden sich Europas Hörakustiker wieder in Nürnberg treffen, zum 64. Kongress samt Messe.

Text und Fotos: Redaktion Schnecke /uk 


Zurück