Ältere Ausgaben der Schnecke stehen als pdf-Dateien zum Download bereit: Einfach auf den Titel in der Liste klicken (ab Ausgabe 78) oder auf den Link „Ältere Ausgaben“ (vor Ausgabe 78).  Das Archiv wird fortlaufend ergänzt und steht für die Volltext-Suche zur Verfügung. Nicht zum Download bereit stehen nur die jeweils letzten vier aktuellen Ausgaben.

 

Ausgabe 100

Inhaltsverzeichnis

Diese und weitere Ausgaben können Sie hier bestellen.

 

  

19.06.2018
PRESSEMITTEILUNG

"Fehler passieren, aber wir müssen darüber reden!" 

Berichte von der DCIG-Fachtagung 2018 in Hamburg

Außerdem im Heft: 100 Ausgaben „Schnecke“ – Die Redaktion hat das Jubiläum der Fachzeitschrift zum Anlass genommen, auf die Entwicklung der CI-Versorgung zu schauen – Original „Schneckenwein“: erlesene Tropfen exklusiv für Leserinnen und Leser der Schnecke

Senden, im Juni 2018. Erfolge und Misserfolge in der CI-Versorgung waren das Thema der 6. DCIG-Fachtagung. Nach zwei prall gefüllten Konferenztagen zeigte sich Roland Zeh als DCIG-Präsident und Tagungsleiter rundum zufrieden: „Fehler passieren, aber wir müssen darüber reden.“ In Hamburg schuf die DCIG dafür einen idealen Rahmen – und bescherte 70 Teilnehmern zudem ein besonderes Hör-Ereignis: ein Konzert in der Elbphilharmonie. Darüber und über die Ergebnisse der Fachtagung lesen Sie in der neuen Ausgabe der Schnecke, die im Übrigen Geburtstag hat:

Zum 100. Mal erscheint die Fachzeitschrift, die 1989 von CI-Trägern ins Leben gerufen wurde. Wie es dazu kam, darüber berichtet Dieter Grotepaß, Redaktionsmitglied der ersten Stunde und noch heute Lektor der Schnecke. Zudem hat die Redaktion das Jubiläum zum Anlass genommen, einen Blick auf die CI-Versorgung damals und heute zu werfen. Im Interview mit der Schnecke spricht Professor Roland Laszig, Deutschlands dienstältester CI-Operateur, über seine beruflichen Anfänge und die CI-Versorgung heute. Der Befürworter großer CI-Zentren sagt: „Ich muss nicht jedes Ohr implantieren.“ Über die Entwicklung der Reha für CI-versorgte Kinder berichtet Bodo Bertram. An der Seite von Ernst Lehnhardt entwickelte er das bis heute gültige Konzept der pädagogischen Begleitung beim Spracherwerb.

Lange Zeit haben nur wenige spezialisierte Kliniken in Deutschland eine CI-Versorgung angeboten. Inzwischen ist die Zahl der CI-Kliniken stark gewachsen. Eine Entwicklung, die durchaus kritisch gesehen wird, wie im Pro & Contra dieser Ausgabe zu lesen ist. Eine Übersicht über die CI-Versorgung in Deutschland fehlt derzeit noch. Im Sinne der Transparenz hat die Schnecke eine Abfrage bei allen Kliniken und Einrichtungen gestartet, die CI-Versorgungen anbieten. Knapp 20 antworteten – ein Anfang.

Weitere Themen in Schnecke Nr. 98 sind:

- MRT: Ratlose Radiologen - hilflose Patienten
- Die Inklusions-Lüge: Wie Kultusminister und Förder-Lobby die Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonversation sabotieren
- Grad der Behinderung: Gegen Willkür hilft nur Hartnäckigkeit 
- „Schneckenwein“: Mit Hilfe der Familie Speckert hat die Redaktion Pfälzer Riesling und Spätburgunder auf Flaschen gezogen. Die limitierte Sonderedition kann bestellt oder auch gratis erworben werden: Die Schnecke verlost sechs mal zwei Flaschen.

Redaktion Schnecke/Schnecke-Online gGmbH
Hauptstraße 43
D-89250 Senden
Tel (07307) 925 7176
Fax (07307) 925 7475
E-Mail: redaktion@redaktion-schnecke.de 


Redaktioneller Hinweis

Die Fachzeitschrift Schnecke wird seit 1989 von der Deutschen Cochlea Implantat Gesellschaft DCIG – www.dcig.de – herausgegeben. Die Zeitschrift informiert Leser im deutschsprachigen Raum über die Themen Cochlea-Implantat (CI), Schwerhörigkeit, Taubheit, Tinnitus, Hörgeräte und Hör-Hilfsmittel. Fachbeiträge und Erfahrungsberichte von Betroffenen vermitteln tiefe Einblicke in die Problematik von Hörschädigungen und in ihre Bewältigung. Zugleich bietet die Zeitschrift ihren Lesern ein Forum und vielfältige Kontaktmöglichkeiten. Die Schnecke erscheint viermal jährlich mit einer aktuellen Auflage von 5.500 Exemplaren.

 


Zurück