Schnecke 107

Wieder hören im Alter - Mit CI und Hörgerät zurück in die Welt der Töne.

Anzeige

Rehab at Home | Reha zu Hause

Viele Reha-Tipps und kostenlose Materialien für Sie oder Ihr Kind

Anzeige

#WirBleibenZuhause verbunden

Aktuelle und nützliche Tipps für Cochlear™ Hörimplantatträger

Auf zum Hör-Verbund!

DSB und DCIG einigten sich im November 2019 auf die „Frankfurter Erklärung“! 

Für den Notfall gerüstet

Notfallblatt für CI-Träger informiert Krankenhausmitarbeiter über Hörsystem

Am Ohr der Macht – Wer spricht für uns?

Lobbyismus in der Gesundheitspolitik

 

Die Fachzeitschrift Schnecke beleuchtet in ihrem aktuellen Schwerpunkt, wie sich Hörgeschädigte in der Politik Gehör verschaffen können und wer sie wo vertritt.

 

Senden, Juni 2017: In Deutschland werden jährlich rund 300 Milliarden Euro für das Gesundheitswesen ausgegeben. Fast fünf Millionen Menschen sind im Gesundheitsbereich tätig. Kein Wunder, dass in der Gesundheitspolitik viele Verbände und Lobby-Organisationen tätig sind, denn es geht um richtig viel: um (sehr viel) Geld für die einen, um Lebensqualität für die anderen. Umso wichtiger ist es, für die Belange von Betroffenen zu kämpfen: in der Politik, damit sie die richtige medizinische Versorgung erfahren können, in der Medizin, damit der Prozess von der Beratung über die Behandlung bis hin zur Nachsorge transparent und einfühlsam gestaltet wird. In der aktuellen Ausgabe der Schnecke stellen wir die wichtigsten Interessensvertreter für Hörgeschädigte vor, diskutieren das Pro und Contra des  derzeit praktizierten Lobbying und zeigen auf, warum es wichtig ist, dass sich Menschen in Vereinen oder der Politik  engagieren. Im Anbetracht der bevorstehenden Bundestagswahl haben wir die im Bundestag vertretenen Parteien zudem einem Inklusions-Check unterzogen und stellen die  gesundheitspolitischen Sprecher der Fraktionen vor.

 

Weitere Themen in Schnecke Nr. 96 sind:

- MDK-Gutachter: Schicksalsmächte ohne Gesicht

- Missachtung der Rechtsprechung: Ein Sparmodell der Krankenkassen
- Hörverluste verhindern: Die DCIG fordert die Bundesregierung zum Handeln auf

- Patienten informieren Ärzte: Die Ergebnisse der DCIG-Aktion

- Aufbruch zu einer neuen Kommunikationskultur zwischen Laien und Experten

- Helden des Hörens: Graeme Clark

Cochlear Deutschland - Beats of Cochlea Festival 2017

Taub sein und Musik machen? Cochlear lädt 2 Musiker im Juli ein

13. Juni 2016

CI-Tag 2016 Leipzig1

Sprich mit mir“ – Fehlanzeige!

Drei Landesregierungen demonstrieren ihr Desinteresse an gelebter Inklusion

Drei Kultusminister waren eingeladen, am CI-Tag 2016 mit Hörgeschädigten über Inklusion in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen zu sprechen. Keiner erschien. Keiner schickte auch nur einen Vertreter ins Haus des Buches zu Leipzig. Allein die CDU-Landtagsabgeordnete Angela Gorr aus Halle vertrat „die Politik“ - und schlug sich umso wackerer.

„Wir sind nicht nur verantwortlich für das, was wir tun, sondern auch für das, was wir nicht tun,“ zitierte Angela Gorr ihre eigene Homepage. Sie ist behindertenpolitische Sprecherin ihrer Partei in Sachsen-Anhalt und ermunterte die rund sechzig Teilnehmer des 8. Mitteldeutschen CI-Symposiums: „Versuchen Sie sich politisch einzumischen! Treten Sie Ihren Lokalpolitikern auf die Füße!“

Wo Inklusion - halbwegs - funktioniert, das hatte die vorangehende Diskussion eindringlich gezeigt, funktioniert sie wegen des bewundernswerten Engagements Einzelner; seien es Schulleiter, Lehrer oder, oft genug, Eltern, die manchmal sogar eigenhändig dafür sorgen, dass die Akustik in Klassenzimmern stimmt.

Barbara Gängler, die Geschäftsführerin des CIV Mitteldeutschland, berichtete von frustrierenden Bemühungen, im Internet handliche Informationen über Inklusionsmaßnahmen in den drei mitteldeutschen Bundesländern zu finden: zwei magere Seiten dazu fand sie in Sachsen und Sachsen-Anhalt, und „in Thüringen gibt’s nichts.“

Mangels offizieller Weiterbildungsmaßnahmen bietet der Cochlear Implant Verband Mitteldeutschland selbst Workshops für Lehrer an, um ihnen nahezubringen, was es bedeutet, wenn in ihren Klassen hörgeschädigte Kinder sitzen. Die Reaktion? Mager. Insbesondere „in Sachsen beißen wir auf Granit,“ so Barbara Gängler.

Aber alle drei Bundesländer haben Inklusion offiziell zu ihrer Politik erklärt. Was eigentlich bedeutet, wie der Pädagogik-Professor Dr. Andreas Hinz aus Halle erläuterte, nicht nur in der Bildungspolitik „radikal umzusteuern“. Wer Inklusion wirklich wolle, müsse „eine Schule für Alle“ einführen. Katharina Kubitz vom Berufsbildungswerk Leipzig regte an, MIT Hörgeschädigten und anderen Menschen mit besonderen Bedürfnissen zu reden, statt ÜBER sie: auch das wäre gelebte Inklusion.

Die Bildungsverantwortlichen aus Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen hätten dazu am 11. Juni eine große Chance gehabt. Eltern und ehemalige Schülerinnen schilderten im Haus des Buches eindrucksvoll, wie sie Inklusion im Alltag erlebt oder – öfter – eben nicht erlebt haben. Selten wird so offen und konstruktiv diskutiert wie an diesem CI-Tag in Leipzig. Die zuständigen Ministerien haben eine große Chance mutwillig verpasst. (uk)

 

Notfallblatt

DCIG-Umfrage: Wissen Sie, was ein CI ist?

 

4. Juni 2020

Lautstark – Der Talk rund ums Hören

Nachdem DCIG und Schnecke zahlreiche Präsenz-Veranstaltungen absagen mussten, gibt es nun ein neues Format!


mehr weiter
Maskenpflicht stellt Hörgeschädigte vor Herausforderungen
28. Mai 2020

TV-Tipp: ZDF-Magazin „Menschen“ thematisiert die Barriere Maskenpflicht

Auf die Bedürfnisse von Menschen mit Behinderungen wird bei den Maßnahmen gegen Corona kaum Rücksicht genommen. Am 30. Mai zeigt das ZDF in „Menschen – das Magazin“, was die Maskenpflicht für viele hörgeschädigte Menschen bedeutet.


mehr weiter
26. Mai 2020

Schlichtungsstelle BGG legt dritten Jahresbericht vor

Ergebnis: Schlichtungsstelle nach dem Behindertengleichstellungsgesetz (BGG) fest etabliert – Schlichtungen auf Augenhöhe statt langwierige Gerichtsverfahren


mehr weiter
Dr. Roland Zeh schaut freundlich in die Kamera.
23. Mai 2020

Schlechte Akustik, verdecktes Mundbild: „Bitte nehmen Sie die Maske ab“

DCIG-Präsident Roland Zeh spricht im Interview über Herausforderungen für Hörgeschädigte in Corona-Zeiten, erfolgreiche Videokonferenzen und Hygieneregeln, die die Arbeit der Selbsthilfe erschweren.


mehr weiter
18. Mai 2020

„Ich schütze Dich – Zeig mir Dein Mundbild“

Menschen mit Hörschädigung sind oftmals auf das Mundbild angewiesen, welches der Mund-Nasen-Schutz aber verdeckt. Ein Aufruf der DCIG an die Politik. 


mehr weiter
18. Mai 2020

Neuer Vorsitzender der DTL:
DCIG gratuliert Dr. Rudolph

Dr. med. Frank Matthias Rudolph, Chefarzt der Abteilung für Psychosomatik und Ärztlicher Direktor der Mittelrhein-Klinik der Deutschen Rentenversicherung Rheinland-Pfalz in Boppard-Bad Salzig, ist neuer Vorstandsvorsitzender der Deutschen Tinnitus-Liga e. V. (DTL). 


mehr weiter
14. Mai 2020

„Earshot“: Die Zwischentöne sehen

In ihrem Buchprojekt „Earshot“ porträtiert die Melbourner Fotografin Kate Disher-Quill Australier und ihre Erfahrungen und Geschichten mit Taubheit und Hörverlust.


mehr weiter
8. Mai 2020

Sonderregelungen zur Maskenpflicht 

Dem Einsatz der Selbsthilfe ist es zu verdanken, dass in immer mehr Bundesländern Sonderregelungen zur Maskenpflicht zugunsten Hörgeschädigter eingeführt werden. Aktuelle Beispiele.


mehr weiter
8. Mai 2020

Beethoven digital erleben

Die Ausstellung in der Bundeskunsthalle lässt sich mittlerweile auch online durchlaufen.


mehr weiter
7. Mai 2020

Mund-Nasen-Maske mit Sichtfenster: Sichtbar Lächeln trotz Maskenpflicht

In Zusammenarbeit mit dem Cochlear Implant Centrum Rhein-Main/Friedberg (CIC) hat die Hanauer Firma Blusenkontor GmbH eine Behelfs-Mund- und Nasenmaske für Hörbehinderte entwickelt.


mehr weiter
4. Mai 2020

Trauer um Volker Albert

Der langjährige Vorsitzende der Deutschen Tinnitus-Liga, Volker Albert, ist im Alter von 79 Jahren verstorben. Die DCIG trauert mit seinen Angehörigen und Weggefährten.


mehr weiter
4. Mai 2020

Mundbild trotz Maske: Dieses Gesichtsvisier ermöglicht freie Sicht 

Das verdeckte Mundbild verhindert das Absehen vom Mund. Die Leiterin der CI-Selbsthilfegruppe Oldenburg, Ulla Bartels, hat anstelle der Mund-Nase-Maske ein Gesichtsschild gebastelt, das Hörbeeinträchtigten freie Sicht auf den Gesprächspartner ermöglicht. Eine Anleitung.


mehr weiter
28. April 2020

Die Welt ein bisschen bunter machen…

Wie aus einer Mitmachaktion eine CI-Aktion wurde, berichtet Sabrina Franze. 


mehr weiter
27. April 2020

„Haben Sie mit mir gesprochen?“

Ein Mundschutz kann für viele hörbeeinträchtigte Menschen eine Kommunikationsbarriere bedeuten, sagt Ulrich Hase, Landesbeauftragter für Menschen mit Behinderungen in Schleswig-Holstein.


mehr weiter
6. April 2020

5 Tipps, um Nachrichten zuhause besser zu verstehen

Zu Zeiten der Corona-Pandemie ist es unerlässlich, wichtige Nachrichten nicht nur zu erfahren, sondern ihren Inhalt auch zu verstehen. Der Akustikexperte Carsten Ruhe hat die wichtigsten Tipps zusammengetragen, wie Sie in Ihren eigenen vier Wänden für ein besseres Verstehen sorgen können. 


mehr weiter
Wichtige Notfall-Informationen zu CI-Sprachprozessoren und Hörgeräte
5. April 2020

Gerüstet für den Notfall: BayCIV formuliert Infoblatt für CI-Träger im Krankenhaus

In Anbetracht der Coronakrise hat der BayCIV ein Notfallblatt für Hörgeschädigte entwickelt, auf dem diese die wichtigsten Angaben zu ihren Hörsystemen festhalten können. 


mehr weiter
26. März 2020

Gebärdensprachliche Notfallunterstützung

Ab 01.04.2020 können Notfalleinsatzkräfte bei Bedarf von Helfern mit Gebärdensprachkenntnissen unterstützt werden.


mehr weiter
23. März 2020

Zum Schutz von Hörgeräte-Kunden und Mitarbeitern

Auf Grund der fortschreitenden COVID-19-Pandemie stellen die HörPartner den Betrieb ihrer Hörakustik-Filialen bis auf Weiteres ein. 


mehr weiter
11. März 2020

Firma HörSinn feierte 20-jähriges Bestehen

Die Hörsinn Hörgeräte & Mehr GmbH feierte am 18. Januar 2020 in den neuen Räumen direkt am Schweizer Platz im Frankfurter Stadtteil Sachsenhausen ihr 20-jähriges Jubiläum.


mehr weiter
9. März 2020

Darf ein hörgeschädigter Mensch politisch mitreden?

Die Hörgeschädigten-Verbände DCIG und DSB sagen einstimmig: JA! Wir fordern, Hörbarrieren in öffentlichen Räumen abzubauen, um allen Bürgerinnen und Bürgern politische Teilhabe zu ermöglichen. Eine Stellungnahme von DCIG und DSB zur Veröffentlichung in „Celle heute“. 


mehr weiter
6. März 2020

„Europäischer Hörakustiker des Jahres 2020“ gesucht!

Der Wettbewerb, der bereits zum dreizehnten Mal stattfindet, bietet Audiologen aus ganz Europa die Möglichkeit, sich um den Titel des Landessiegers sowie um den begehrten Spitzenplatz zu bewerben.


mehr weiter
 
5. März 2020

EV-Universitätsklinik für HNO-Heilkunde ist „Förderer der Selbsthilfe“

Das Cochlea-Implantat-Zentrum der Universitäts-HNO-Klinik Oldenburg hat sich in den vergangenen Jahren zu einem der größten Zentren im Norden Deutschlands entwickelt. Ein konsequenter Schritt war jetzt die Förderung der Selbsthilfe als aktiven Partner.


mehr weiter
5. März 2020

Kindermalwettbewerb zum Thema Hören

BECKER Hörakustik führte mit einer Gehörlosenschule einen Malwettbewerb durch.


mehr weiter
04. März 2020

Wütender Tanz begeistert das Publikum 

Begeisterung, Jubel und ganz viel Applaus für das Tanztheaterstück „#wutuplikethis“, das gut hörende, schwerhörige und gehörlose Jugendliche im Ballhof Zwei des Staatstheaters Hannover aufführten.


mehr weiter
02. März 2020

BVHI, Hörakustiker und HNO-Ärzte fordern Hörscreening ab 50

Welttag des Hörens 2020 stellt Hörgesundheit und frühzeitige Versorgung von Schwerhörigkeit in den Fokus der öffentlichen Wahrnehmung.


mehr weiter
 
 
 
 

Newsletter-Anmeldung

Keine Infos mehr verpassen? Melden Sie sich einfach für unseren Newsletter an.

Ihre Daten

Herr       Frau