Ältere Ausgaben der Schnecke stehen als pdf-Dateien zum Download bereit: Einfach auf den Titel in der Liste klicken (ab Ausgabe 78) oder auf den Link „Ältere Ausgaben“ (vor Ausgabe 78).  Das Archiv wird fortlaufend ergänzt und steht für die Volltext-Suche zur Verfügung. Nicht zum Download bereit stehen nur die jeweils letzten vier aktuellen Ausgaben.

 

Ausgabe 102

Inhaltsverzeichnis

Diese und weitere Ausgaben können Sie hier bestellen.

 

  

14. Dezember 2018
PRESSEMITTEILUNG

Die gute? alte Zeit 

Dass Menschen mit Hörschädigung heute so gute und vielfältige Möglichkeiten haben, ihre Talente zu entfalten, ist unter anderem der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte zu verdanken und nicht selten auch moderner Medizintechnik. Unser Blick zurück auf „wilde Tiere“, Taubstummenanstalten und „Rassenhygiene“.

Senden, im Dezember 2018. Gehörlose und Schwerhörige hat es schon immer gegeben. Als selbstverständlicher und wertvoller Teil der Gesellschaft aber galten sie lange nicht. Bis in die Neuzeit waren gehörlose Menschen weitgehend rechtlos. Erst in Folge des Humanismus änderte sich das. Taubstummenschulen wurden gegründet. Eine davon, die St. Josef Schule für Hörgeschädigte in Schwäbisch Gmünd, gegründet von Schwester Arcadia Scholl, feierte in diesem Jahr ihr 150-jähriges Jubiläum. Doch mit der Machtübernahme der Nationalsozialisten setzte der Erbgut-Wahn ein. Zigtausende Gehörlose wurden infolgedessen zwangssterilisiert, mindestens tausend Gehörlose sogar ermordet. Und auch die Taubstummenbildung wurde um Jahrzehnte zurückgeworfen. Aber auch nach dem Ende des Nationalsozialismus wurde Hörgeschädigten noch Unrecht getan – was inzwischen aufgearbeitet wird. Wer in einer Einrichtung für Psychiatrie oder Behindertenhilfe Leid erfahren hat, kann sich seit 2017 an die Stiftung Anerkennung und Hilfe wenden. Mehr dazu und über die geschichtliche Entwicklung lesen Sie in der aktuellen Schnecke.  

Weitere Themen in Schnecke Nr. 102 sind:

- Forschung und Technik: Elektrodensysteme werden passgenauer
- Wahl der Schwerbehindertenvertretung: „Eine Interessenvertretung mit Krallen“
- Die ICF und ihr Nutzen für CI-Nutzer in der Hör-Rehabilitation
- Besser Hören mit CI UND Hörgerät: Interview mit Professor Ulrich Hoppe
- CI-Reporter unterwegs: Berichte aus St. Jakob und Südtirol
- Eltern-Kind-Seminar: Papazeit fürs Schattenkind
- Blogwerkstatt 7: Tanztheater in Berlin
- Im Chor singen? Ja, und zwar doch noch in diesem Leben!

Redaktion Schnecke/Schnecke-Online gGmbH
Hauptstraße 43
D-89250 Senden
Tel (07307) 925 7176
Fax (07307) 925 7475
E-Mail: redaktion@redaktion-schnecke.de 


Redaktioneller Hinweis

Die Fachzeitschrift Schnecke wird seit 1989 von der Deutschen Cochlea Implantat Gesellschaft DCIG – www.dcig.de – herausgegeben. Die Zeitschrift informiert Leser im deutschsprachigen Raum über die Themen Cochlea-Implantat (CI), Schwerhörigkeit, Taubheit, Tinnitus, Hörgeräte und Hör-Hilfsmittel. Fachbeiträge und Erfahrungsberichte von Betroffenen vermitteln tiefe Einblicke in die Problematik von Hörschädigungen und in ihre Bewältigung. Zugleich bietet die Zeitschrift ihren Lesern ein Forum und vielfältige Kontaktmöglichkeiten. Die Schnecke erscheint viermal jährlich mit einer aktuellen Auflage von 5.500 Exemplaren.

 


Zurück