Ältere Ausgaben der Schnecke stehen als pdf-Dateien zum Download bereit: Einfach auf den Titel in der Liste klicken (ab Ausgabe 78) oder auf den Link „Ältere Ausgaben“ (vor Ausgabe 78).  Das Archiv wird fortlaufend ergänzt und steht für die Volltext-Suche zur Verfügung. Nicht zum Download bereit stehen nur die jeweils letzten vier aktuellen Ausgaben.

 

Ausgabe 105

Inhaltsverzeichnis

Diese und weitere Ausgaben können Sie hier bestellen.

 

  

23. September 2019
PRESSEMITTEILUNG

Schnecke 105: „Schrei mich nicht so an!“ – Die Rolle der Angehörigen in der CI-Versorgung

Jetzt kommen die Angehörigen zu Wort! Welche Erfahrungen sie auf der Hörreise ihrer Partner und Kinder gemacht haben, berichten sie in der aktuellen Ausgabe der Schnecke. Außerdem im Heft: Leser werben Leser – und können attraktive Preise gewinnen. 

Senden, im September 2019. Eine Schwerhörigkeit hat Auswirkungen auf alle Lebenslagen – und auf die Angehörigen. Doch werden sie auch wahrgenommen? Werden Angehörige in der Nachsorge Erwachsener mit einbezogen? Und wie steht es um die Geschwister betroffener Kinder? Diesen und weiteren Fragen geht die aktuelle Ausgabe der Schnecke nach. Dabei kommen vor allem die Angehörigen selbst zu Wort. Sie schildern, wie es sich anfühlt, „wenn liebe Worte nicht mehr ankommen“, wenn sich die Betroffenen zunehmend zurückziehen und die Kommunikation schleichend oder plötzlich schwerer wird. Sie berichten, welchen Einfluss die Hörgeräte- und CI-Versorgung des Partners auf ihr Leben hat und wie sie die Hörreise als Begleiter erleben. Dass eine Hörschädigung das Leben aller Familienmitglieder auch bereichern kann, zeigt unter anderem der Erfahrungsbericht der Familie von Deetzen.

Auch von fachlicher Seite beleuchten wir das Thema: Welche Rolle den Angehörigen in der CI-Nachsorge zukommt, erläutert Astrid Braun, Leiterin des Cochlear-Implant-Rehabilitationszentrum Sachsen-Anhalt. Dabei ist auch klar: Angehörige sind keine Ko-Patienten, aber auch sie benötigen ihren Raum, um sich austauschen zu können, wie Pascal Thomann vom Cochlear Implant Centrum Schleswig-Kiel deutlich macht.

 

 Weitere Themen in Schnecke Nr. 105 sind:

- Werden taube Kinder manchmal hörend?
- 30 Jahre CI für Kinder
- Identität und CI: Wer bin ich und warum?
- 20 Jahre EAS: Wie wird aus einer Idee ein funktionierendes Gerät?
- Kostenlose Hilfe bei Gericht
- Bundesteilhabegesetz: Wie geht es weiter?
- Dialog auf Augenhöhe: Schwerhörigkeit? Kein Thema
- 14. Deutscher CI-Tag der DCIG
- Leser-Aktion: Für die Schnecke werben und gewinnen

Redaktion Schnecke/Schnecke-Online gGmbH
Hauptstraße 43
D-89250 Senden
Tel (07307) 925 7176
Fax (07307) 925 7475
E-Mail: redaktion@redaktion-schnecke.de 


Redaktioneller Hinweis

Die Fachzeitschrift Schnecke wird seit 1989 von der Deutschen Cochlea Implantat Gesellschaft DCIG – www.dcig.de – herausgegeben. Die Zeitschrift informiert Leser im deutschsprachigen Raum über die Themen Cochlea-Implantat (CI), Schwerhörigkeit, Taubheit, Tinnitus, Hörgeräte und Hör-Hilfsmittel. Fachbeiträge und Erfahrungsberichte von Betroffenen vermitteln tiefe Einblicke in die Problematik von Hörschädigungen und in ihre Bewältigung. Zugleich bietet die Zeitschrift ihren Lesern ein Forum und vielfältige Kontaktmöglichkeiten. Die Schnecke erscheint viermal jährlich mit einer aktuellen Auflage von 5.500 Exemplaren.

 


Zurück