Ältere Ausgaben der Schnecke stehen als pdf-Dateien zum Download bereit: Einfach auf den Titel in der Liste klicken (ab Ausgabe 78) oder auf den Link „Ältere Ausgaben“ (vor Ausgabe 78).  Das Archiv wird fortlaufend ergänzt und steht für die Volltext-Suche zur Verfügung. Nicht zum Download bereit stehen nur die jeweils letzten vier aktuellen Ausgaben.

 

Ausgabe 107

Inhaltsverzeichnis

Diese und weitere Ausgaben können Sie hier bestellen.

Das PDF dieser Ausgabe können Sie hier herunterladen. 

 

  

23. März 2020
PRESSEMITTEILUNG

Schnecke 107: WIEDER HÖREN IM ALTER - Mit CI und Hörgerät zurück in die Welt der Töne

Es gibt gute Gründe, Schwerhörige auch im hohen Alter mit einem Cochlea Implantat zu versorgen, vor allem wenn Hörgeräte für die Verbesserung der Kommunikationsfähigkeit nicht mehr ausreichen. Erfahrungsberichte zeigen: Dank CI-Versorgung – auch oder gerade im hohen Alter – ist das Leben für Betroffene wieder lebenswert.

Senden, im März 2020. Für unzureichend versorgte Schwerhörige ist die Wahrscheinlichkeit erhöht, dement zu werden und sich sozial zu isolieren. Hinzu kommt, dass sie die Selbstständigkeit im Alltag verlieren können. Eine erfolgreiche CI-Versorgung dagegen kann den geistigen Abbau zu einem gewissen Teil verhindern. Ebenso kann es Älteren dadurch gelingen, das eigene Verhalten besser zu steuern und an ihre Umwelt anzupassen. Ältere Menschen, die sich für eine CI-Versorgung entscheiden, sind allerdings vermehrt auf die Unterstützung durch ihre Angehörigen angewiesen. Gerade im Rahmen der Beratung, Aufklärung, Vorbereitung, aber auch an verschiedenen Stellen der CI-Rehabilitation kann die Anwesenheit vertrauter Personen helfen. Viele Ältere, selbst diejenigen, die den Umgang mit moderner Kommunikationstechnik gewöhnt sind, sorgen sich bezüglich der Handhabung des CIs. Auch hier können jüngere Angehörige helfen. Mehr dazu und wie älteren Menschen mit Hörschädigung in der stationären Altenhilfe zu mehr Lebensqualität verholfen werden kann, lesen Sie in der aktuellen Schnecke. 

 Weitere Themen in Schnecke Nr. 107 sind:

  • Kann man das individuelle Sprachverstehen mit CI vorhersagen?
  • Neue Behandlungsmethode bei Tinnitus
  • Audiometrie: Neue Erkenntnisse zum „Überhören“
  • Mit CI Emotionen aus Musik heraushören: Geht das?
  • Kostenübernahme bei Verlust des CI-Prozessors
  • Spielzeug mit CI: Wie Inklusion zum Kinderspiel wird
  • Anspruch auf Dolmetschung: Die wichtigsten Neuerungen 2020
  • CI-Scouts: „Den Menschen eine Stimme geben“

Redaktion Schnecke/Schnecke-Online gGmbH
Hauptstraße 43
D-89250 Senden
Tel (07307) 925 7176
Fax (07307) 925 7475
E-Mail: redaktion@redaktion-schnecke.de 


Redaktioneller Hinweis

Die Fachzeitschrift Schnecke wird seit 1989 von der Deutschen Cochlea Implantat Gesellschaft DCIG – www.dcig.de – herausgegeben. Die Zeitschrift informiert Leser im deutschsprachigen Raum über die Themen Cochlea-Implantat (CI), Schwerhörigkeit, Taubheit, Tinnitus, Hörgeräte und Hör-Hilfsmittel. Fachbeiträge und Erfahrungsberichte von Betroffenen vermitteln tiefe Einblicke in die Problematik von Hörschädigungen und in ihre Bewältigung. Zugleich bietet die Zeitschrift ihren Lesern ein Forum und vielfältige Kontaktmöglichkeiten. Die Schnecke erscheint viermal jährlich mit einer aktuellen Auflage von 5.500 Exemplaren.

 


Zurück