Ältere Ausgaben der Schnecke stehen als pdf-Dateien zum Download bereit: Einfach auf den Titel in der Liste klicken (ab Ausgabe 78) oder auf den Link „Ältere Ausgaben“ (vor Ausgabe 78).  Das Archiv wird fortlaufend ergänzt und steht für die Volltext-Suche zur Verfügung. Nicht zum Download bereit stehen nur die jeweils letzten vier aktuellen Ausgaben.

 



Ausgabe 84

  • Editorial
  • Kolumne
  • Bereicherung statt Behinderung
  • Tätigkeit im Bundesministerium – auch mit Hörbehinderung
  • Mut zur "normalen" Ausbildung
  • Alles begann mit Barbie
  • Eine Erfolgsgeschichte: 30 Jahre Cochlea-Implantate in Deutschland
  • Im Gespräch mit Professor Graeme M. Clark
  • Musik und CI – da geht (wieder) was!
  • Remote Fitting
  • Hörsturz und Herzinfarkt
  • Pseudodemenz und Hörstörungen im Alter
  • Zusatzhörhilfen erleichtern den Alltag
  • Selbstbewusster Umgang mit der eigenen Hörstörung
Wenn Sie die gesamte Ausgabe lesen wollen, klicken Sie bitte auf das Titelbild. Diese und weitere Ausgaben können Sie hier bestellen.

  

14.06.2014

Lehre und Berufslaufbahn – auch mit Hörbeeinträchtigung

Eine Ausbildung absolvieren, gut ins Arbeitsleben starten, sich erfolgreich im Beruf behaupten – all das ist für hörgeschädigte Menschen mit ganz besonderen Herausforderungen verbunden. Die aktuelle Ausgabe der Schnecke, führende Fachzeitschrift zum Leben mit Cochlea-Implantat (CI) und Hörgerät, widmet sich vielfältigen Aspekten von Ausbildung und Beruf; zahlreiche Betroffene berichten von eigenen Erfahrungen, die sie im Arbeitsleben mit Hörbeeinträchtigung gesammelt haben.

"Gerade beim Thema ‚Schule, Ausbildung, Studium und Beruf' müssen wir Hörgeschädigte uns oftmals fragen, wie viel Willensfreiheit wir tatsächlich besitzen, wenn viele Arbeitgeber Behinderten – unabhängig vom Bildungsgrad – nach wie vor mit großer Skepsis begegnen", so CI-Träger Oliver Hupka in der "Schnecke". Zugleich zeigt sich der Vizepräsident der Deutschen Cochlear Implant Gesellschaft e. V. (DCIG) beeindruckt von dem, was viele hörgeschädigte Menschen in ihrem beruflichen Alltag leisten.

Die aktuelle Ausgabe betrachtet zahlreiche Aspekte von Ausbildung und Arbeit mit Hörbeeinträchtigung. Beiträge widmen sich beispielsweise technischen Hilfen und Strategien, die die Kommunikation mit Kunden oder Kollegen erleichtern. Exemplarisch wird die Arbeit eines Integrationsamtes vorgestellt. Die Haltung von Arbeitgebern gegenüber hörgeschädigten Mitarbeitern wird hinterfragt. Betrachtet wird auch die berufliche Integration gehörloser Menschen.

Zudem geben Betroffene Einblick in ihre Erfahrungen mit Ausbildung und Beruf. So schreibt Doreen Urban (26), von Geburt an hochgradig schwerhörig, über ihre duale Ausbildung zur Elektronikerin und über ihre derzeitige Tätigkeit bei einem Sensor-Hersteller. Martin Meindorfer (20), gelernter Kraftfahrzeug-Mechatroniker, freut sich auf seine zukünftige Arbeit in einem Logistikzentrum – gutes Hören mit dem CI, gute Aussprache und Fleiß waren aus seiner Sicht entscheidend beim Start ins Berufsleben.
Thomas Künzl brachten seine Technikbegeisterung und die CI-Versorgung zu einem Studium der Hörtechnik & Audiologie. Und dem gehörlosen Haarstylisten Christoph Sponer (27) ist es trotz aller Widerstände geglückt, die Prüfung zum Friseur-Meister zu bestehen.

Neben ihrem Titelthema zu Ausbildung und Beruf bietet die aktuelle Schnecke– in bewährter Mischung aus Betroffenenberichten und Expertenbeiträgen – eine Vielzahl weiterer interessanter Inhalte.

So wird daran erinnert, dass vor genau 30 Jahren in Deutschland erstmals Cochlea-Implantationen durchgeführt wurden. Neben einem Interview mit dem australischen CI-Pionier Graeme Clark gibt es Beiträge über Zusatzhörhilfen, über das Musikhören mit dem CI, über den Zusammenhang von Hörsturz und Herzinfarkt, über die CI-Fernanpassung mittels Remote Fitting und vieles mehr.

 

Autor: martin.schaarschmidt@berlin.de 

 


Zurück